FAQ

Hier beantworten wir deine Fragen!

Du nimmst Kontakt mit uns auf oder kommst zu einer Infoveranstaltung oder Ackerführung. Wir laden dich zur Bieterunde ein und du meldest dich verbindlich an. Bei der Bieterunde gibst du dein Gebot ab und unterzeichnest anschließend deinen Erntevertrag. Dann richtest du am besten direkt einen Dauerauftrag ein und freust dich auf deine erste Gemüseabholung. Wann die ist und vieles andere erfährst du über unseren regelmäßigen Newsletter.

Der Richtwert für einen Anteil liegt bei 100 bis 110 € im Monat.

Wir stellen auf der Bieterunde unser Jahresbudget vor. Die Gesamtkosten des Betriebes im Jahr geteilt durch alle Ernteteiler*innen ergibt den Richtwert, den jede*r rechnerisch im Monat beitragen müsste, um den Betrieb zu tragen. Solidarisch bedeutet aber auch: der oder die eine gibt weniger, der oder die andere gibt dafür mehr. Der Richtwert bietet Orientierung.

Was Großartiges! Hier beschließen wir gemeinsam das neue Erntejahr! Alle kommen zusammen, es ist ein Fest gemeinschaftsgetragener Landwirtschaft. Das Jahresbudget und der Richtwert werden vorgestellt und Fragen beantwortet. In der anonymen Bieterunde gibst du dein Gebot, was du bereit bist monatlich zu zahlen, ab. Alle Gebote werden ausgezählt. Kommt die benötigte Gesamtsumme zusammen können wir feiern, wenn nicht, geht es in die nächste Runde und du legst vielleicht nochmal ein bisschen drauf.

Ja. Die Bieterunde ist die Grundsteinlegung für die kommende Saison. Wir sind auf die Abgabe deines Gebotes angewiesen und freuen uns auf dein Mitwirken!
Wenn du es gar nicht einrichten kannst, sprich uns gerne an, wir finden gemeinsam bestimmt eine Lösung!

…über das Jahr unterschiedlich groß. Im Sommer ist Gemüsezeit und der Anteil lädt auch mal zum Einkochen ein, im Winter gibt es etwas weniger. Grundsätzlich setzt sich ein Anteil immer zusammen aus: Snackgemüse (z.B. Radieschen, Gurke etc.), Salat (z.B. Rucola, Kopfsalat oder Asia Salat etc.), Kochgemüse (z.B. Spitzkohl, Mangold, Möhren etc.) und Kräutern (z.B. Petersilie, Dill, Schnittlauch etc.). Wenn du Single bist oder nur am Wochenende zum Kochen kommst, kannst du dir deinen Anteil evtl. mit jemanden teilen. Am Ende kannst du nur durch ausprobieren herausfinden, ob die Menge für dich ausreicht oder zu groß ist.

Nein, aber du kannst dir jemanden zum Teilen suchen. Sprich uns gerne an, vielleicht können wir dir jemanden vermitteln.

Unser Erntejahr geht von März bis Ende Februar. Wir versorgen dich wöchentlich mit erntefrischer Gemüse- und Kräutervielfalt. Dabei kommt nur in die Kiste, was auch Saison hat und bei uns auf dem Acker gewachsen ist. Durch eine hohe Vielfalt von ca. 60 verschiedenen Gemüse- und Kräuterkulturen wird es nicht nur nie langweilig auf deinem Teller, sondern auch fast das ganze Jahr über etwas geben. Klar ist aber auch: eine Erntepause von ca. 6 bis 8 Wochen im Jahr, wo wir noch nicht oder nicht wöchentlich ernten können, wird es geben.
Freu dich also auf frisches Gemüse mit sehr viel mehr Geschmack als du es aus einem Supermarkt gewohnt bist. Denn unser Gemüse wird morgens geerntet, nachmittags kannst du es schon abholen. Außerdem setzen wir auf Sorten mit gutem Geschmack und auf Besonderheiten wie Stielmus, Palmkohl oder bunte Rote Bete.
Bei uns gibt es mehr als nur Gemüse: Unsere Gärtnerei ist Begegnungsort, Lernfeld und Leuchtturmprojekt einer lokalen Agrarwende.

Du möchtest einen Monat lang ausprobieren, wie es ist, Ernteteiler*in zu sein? Melde dich bei uns und wir können versuchen, dir vier Probeabholungen zum Richtwert zu ermöglichen.

Du rufst Laurin auf dem Acker an oder schreibst eine E-Mail und wir verabreden uns auf dem Acker.
Machen wir Aktionstage um z.B. Größeres wie den Aufbau eines Folientunnels zu bewältigen, informieren wir dich über unseren Newsletter.
Möchtest du miternten, kommst du zu den Erntezeiten einfach dazu. Versprochen: selbst geerntetes schmeckt immer tausendmal besser.
Wir freuen uns immer über Hilfe und Neugierige auf dem Acker!

Nein! Auch wer weniger zahlt, muss deswegen nicht mehr mitarbeiten. Denn wenig Geld zu haben heißt nicht zwangsläufig Zeitreich zu sein! Wir freuen uns immer über Mithilfe, insbesondere bei der Ernte!

Voraussichtlich an zwei Tagen in der Woche in Werne Stockum, direkt auf unserem Acker.

In Werne Stockum, direkt auf unserem Acker auf der Höhe der Neue Kampstr. (Für das Navi Hausnr. 41)

Am besten suchst du dir eine Vertretung! Vielleicht freut sich dein(e) Nachbar*in? Wenn du keine Vertretung findest, sag uns ab, damit wir nicht umsonst ernten!

Damit wir nicht umsonst ernten, suchst du dir am besten eine Vertretung für deinen Urlaub.
Du bringst sie vorher zu einer Abholung mit, um ihr alles rund um die Abholung zu erklären.

Ja, wir bauen angelehnt an die Kriterien des ökologischen Landbaus an, aber Nein, wir sind nicht Biozertifizert.
Wir glauben, dass Zertifikate kein Ersatz für Vertrauen sind und setzen auf direkte Kontrolle durch unsere Ernteteiler*innen.